Noah Fitz

profileimage

Noah Fitz (Jahrgang 1978) hatte schon immer den Wunsch, Bücher zu schreiben und ein bekannter Autor zu werden. Im Laufe der Jahre sammelten sich bei ihm etliche Manuskripte an. Mit dem Selfpublishing bei Amazon öffnete sich für ihn eine Tür, um seinem Ziel näher zu kommen.

Ein Buch zu schreiben ist wie einen Film zu drehen, nur findet das Kino in den Köpfen der Leser statt und nicht auf der Leinwand; genau das ist am Schreiben so faszinierend für Noah Fitz.

Aktuelle Bücher:

Der Todsammler

Auf Amazon kaufen

„Es waren die Krähen, viele Krähen, sie waren überall!“, flüstert ein kleines Mädchen, als bei einer brutalen Mordserie eine weitere Frauenleiche in einer Kapelle entdeckt wird.
Die Polizei ist sich sicher, dass sie bei ihrer vorletzten Ermittlung gepatzt hat. Statt des Serienkillers haben Karl Breuer und sein junger Kollege Lars Böhm einen Unschuldigen verhaftet. Der Fall „Die Gehängte“ wird neu aufgerollt.

Als dann noch ein junges Mädchen verschwindet, holt Karl Breuer den Psychologen Doktor Hornoff zur Hilfe, denn der Modus Operandi des Mörders lässt darauf schließen, dass der Gesuchte die Taten nicht aus purer Mordlust ausübt – ihn treibt etwas anderes an.
Der Mörder achtet penibel darauf, den Tatort nicht zu verunreinigen, und gleichzeitig hinterlässt er fast schon bewusst seine DNA.
Was haben die Krähen und ein rotes Kleid mit den Morden zu tun? Diese Fragen stellt sich Johannes Hornoff. Er muss schnell handeln, denn er kann auch Sonja, seine Frau, seit mehreren Tagen nicht erreichen.
Sie passt genau in das Beuteschema des Mörders…

Leserstimmen:
(Brutal und sehr spannend!)
(“Die Gehängte” hat eine tolle Fortsetzung bekommen!)
(Hornoff in TOP Form!)

 

Der Sommer des Todes

Auf Amazon kaufen

Nach einer brutalen Festnahme wird Richard Stern zeitweilig vom Dienst suspendiert.
Er entscheidet sich, zurück in seine Heimat zu fahren, um dort ein Versprechen einzulösen, das er einer sterbenden Frau gegeben hat: In seiner Jugend verschwand ein Kind spurlos, das nie gefunden wurde. Die todkranke Mutter des Jungen bat Richard darum, die sterblichen Überreste zu finden, um ihrem Sohn so die letzte Ehre erweisen zu können.
In seiner früheren Heimat angekommen, stößt er auf Gegenwehr. Nicht jeder heißt ihn dort willkommen. Nur die wenigsten unterstützen ihn bei seinen Ermittlungen.
Als er immer weiter in die Vergangenheit eintaucht, entdeckt er etwas, das auch ihn in Lebensgefahr bringt und noch mehr Fragen aufwirft, auf die er keine Antwort weiß, weil die Wahrheit zu sehr schmerzen könnte.